Wodurch kommt es in der Schwangerschaft zu Pigmentverschiebungen?

Fast dreiviertel aller Frauen weisen im Verlaufe der Schwangerschaft eine verstärkte Pigmentierung auf, die individuell sehr unterschiedlich ausfallen kann. Nach Beendigung der Schwangerschaft bildet sie sich fast immer wieder zurück.
Am häufigsten sind davon die Stellen betroffen, die ohnehin schon stärker pigmentiert sind: also Brustwarzen, die sog. „linea nigra“, die von der Schamhaargrenze über den Nabel hinaus als schmaler Strich verläuft, der Nabel selbst und der Scheideneingang sowie frische Narben.
Als Ursache nimmt man an, dass die in der Schwangerschaft verstärkt ausgeschütteten Hormone, besonders das Progesteron, eine Auswirkung auf die Pigment produzierenden Zellen (Melanocyten) haben, die zu einer verstärkten Melaninablagerung führen.
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.