Wodurch bekommt das Kind einen Nestschutz gegen Windpocken?

Wenn die Mutter selbst Windpocken gehabt hat oder wenn sie außerhalb einer Schwangerschaft gegen Windpocken geimpft worden ist, gibt sie ihrem Kind einen Immunschutz (Nestschutz) mit, der das Kind in den ersten Wochen nach der Geburt schützt. Nestschutz besteht bis zum 4.-5. Lebensmonat.

Eine Varizellen-Impfung wird aber meist erst ab dem 11. Lebensmonat durchgeführt; und zwar als Kombi-Impfung: Masern, Mumps, Röteln und Varizellen, 2 mal im Abstand von mindestens 2 Monaten. 

Es besteht also eine Lücke von ca. 4-5 Monaten, in denen der Säugling nicht   geschützt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.