Wie verändert sich der Muttermund in der Schwangerschaft?

Im Gegensatz zur Gebärmutter, die ja überwiegend aus Muskelfasern besteht, sind im Muttermund überwiegend bindegewebige Anteile vorhanden, die zunächst die Funktion des Gebärmutterverschlusses übernehmen.

Im Laufe der Schwangerschaft kommt es zu einer ausgeprägten Steigerung der Durchblutung, als Voraussetzung für die Entwicklung der Geburtsreife der Zervix, wie der Muttermund auch genannt wird. Diese Durchblutung erklärt auch die leichte Verletzlichkeit des äußeren Muttermundes, was zu Schmierblutungen führen kann. Unter der Geburt entfaltet sich dann der Muttermund und wird durch die zunehmenden Wehen aufgeweitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.