Wie unterscheidet sich ein Blasensprung bei Erst- und Mehrgebärenden?

Ein Blasensprung, der unabhängig von Geburtsvorgängen, wie Wehen, auftritt bezeichnet man als vorzeitigen Blasensprung

Meist kommt es zum Blasensprung, wenn regelmäßige Wehen alle 5 Minuten auftreten. Stressig wird das ganze, wenn der Blasensprung zu Hause mit den ersten Wehen auftritt: 

Mehrgebärende, bei denen das kindliche Köpfchen noch keine Beziehung zum Becken aufgenommen hat, sollte sich hinlegen und einen Krankenwagen rufen, damit sie liegend transportiert werden. Das Problem ist das Vorfallen der Nabelschnur, die dann, durch das tiefer tretende Köpfchen abgedrückt werden und so zu einem Sauerstoffmangel führen könnte.

Bei Erstgebärenden ist das meist nicht der Fall, da das Köpfchen schon eine rel. feste Beziehung zum Becken aufgenommen hat. Der Blasensprung besteht dann hier auch meist nur aus einem kurzer Schwall, da das Köpfchen des Kindes den Beckeneingang abdichtet, und das darüber befindliche Fruchtwasser nicht abfließen kann.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.