Wie reist es sich am besten mit Kleinkindern?

Kinder diesen Alters fühlen sich in ihrer gewohnten Umgebung also zu Hause am wohlsten. Insofern sollte man sich zweimal überlegen, ob man sich, dem Kind und ggf. auch den Mitreisenden den unvermeidlichen Reisestress zumuten möchte. 

Wer mit Babys oder Kleinkindern in Urlaub fährt, benötigt einen großen Wagen in dem das halbe Kinderzimmer verstaut wird.

Von Reisen mit Säuglingen im ersten halben Jahr wird abgeraten. Zumindest muten Sie den Babys und kleinen Kindern lieber Reisen an die Ostsee zu, statt Sylt (wegen des Reizklimas an der Nordsee) und ins Mittelgebirge statt ins Hochgebirge (wegen des geringeren Sauerstoffgehalts in der Luft).

Tropen sind für Kleinkinder nicht geeignet. Die dort häufig grassierenden Krankheiten wie Malaria, Dengue-Fieber, Gelbfieber und Typhus können bei Kindern sehr schwer verlaufen, bzw. erfordern entsprechende Impfungen soweit möglich. Zudem können Durchfallerkrankungen durch nicht abgekochtes Wasser und verunreinigte Lebensmittel bedrohliche Auswirkungen haben. Die Kinder verlieren dann in kurzer Zeit extrem viel Wasser und sind viel zu schwach, um ausreichend zu trinken. Hier sollte unverzüglich das nächste Krankenhaus angelaufen werden.

Vereinzelt gibt es Hotels, die Kinderwagen, Töpfchen, Babyflaschenwärmer und Badewanne bereit halten (zu erfragen unter www. newlifehotels.com) sie sind aber eher die Ausnahme.

  • Legen Sie Ihre Abfahrtzeit so, dass es kurz vor dem üblichen Einschlafen losgeht, legen Sie Kuscheltuch und eine entsprechende Decke und vielleicht noch den Schnuller bereit; wenn es eine Spieluhr zum Einschlafen gewohnt ist, auch die. Schlafende Kleinkinder lassen Sie am entspanntesten fahren.
  • Bitte bewahren Sie keinerlei Sachen auf der Ablage hinter dem Kind auf, die beim scharfen Bremsen nicht nur auf Ihr Kind fallen könnten.
  • Denken Sie an einen ausreichenden Sonnenschutz. Die kindliche Haut ist sehr sonnenempfindlich.
  • Die sicherste Ernährung für einen Säugling auf Reisen ist das Stillen.
  • Untersuchen Sie am Urlaubsort die Umgebung nach möglichen Unfallgefahren ab. Besonders in den Ländern südlich der Alpen achten Sie auf wackelige Geländer, Stacheldraht an der Hotelgrenze u.ä. 
  • Badeunfälle sind leider bei Kindern besonders häufig. Kinder sollten nie ohne Schwimmflügel oder Schwimmgürtel unbeaufsichtigt am Strand spielen.
  • Tiere sind gerade in den wärmeren Gegenden nicht frei von Krankheitserregern wie Parasiten und Würmern. Daher Vorsicht beim Streicheln.
  • Damit Sie einen möglichst beschwerdefreien Urlaub mit Babys und Kleinkinder genießen können: Eine Checkliste für Reisen mit Babys und Kleinkinder finden Sie unter "Nützliches".
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.