Wie oft kommen Zwillingsschwangerschaften vor?

Früher war es so: ein Zwillingspaar kam auf 85 Einlingsgeburten, Drillinge auf  852 =1:7000, Vierlinge auf 85= 1: 600.000 und Fünflinge auf 854 = 1: 50 Millionen. Mittlerweile haben sich die Zahlen stark verschoben: heute geht man in Deutschland von dem Verhältnis Einlings- zu Zwillings-Geburten von fast 1:30 aus (lt. stat. Bundesamt). Besonders in den 90er Jahren und zu Beginn der zweitausender Jahre wuchs auch die Zahl der Drillings- und Vierlingsgeburten an.

Erst, seitdem die IVF-Spezialisten (in-vitro-fertilisation = künstliche Befruchtung außerhalb des Mutterleibes) sich darauf geeinigt hatten, nicht mehr als 2 befruchtete Eizellen zu übertragen, ist diese Rate an höhergradigen Mehrlingsschwangerschaften wieder deutlich zurückgegangen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.