Wie lange sollte man nach der Krebsbehandlung mit einer Schwangerschaft warten?

Empfohlen wird: Mit der Erzeugung einer Schwangerschaft nach einer Chemotherapie sollte man mindestens 6 Monate, am besten aber 2 Jahre warten..

Diese Empfehlung beruht auf folgenden Erkenntnissen:

Von den im Eierstock angelegte Follikeln (Primordialfollikel) – in ihnen reift das Ei heran- gelangt nur ein kleiner Teil bis zum Eisprung (Ovulation). Durch schädigende Einflüsse, z.B. Chemotherapeutika, könnten sie zu Grunde gehen. 

Da die Ausreifung des Primordialfollikels bis zum Eisprung etwa 6 Monate dauert, sollte frühestens ab dem 6.Monat nach der medikamentösen Krebsbehandlung eine Schwangerschaft entstehen.

Zudem finden sich in den ersten 12 Monaten danach erhöhte Fehlgeburtswerte eine erhöhte Frühgeburtlichkeit und es kann ein erniedrigtes Geburtsgewicht auftreten.

Kongenitale (angeborene) Fehlbildungen  kommen übrigens nicht häufiger vor, als bei unbehandelten Patientinnen.

Der sicherste Abstand für eine Schwangerschaft beginnt 2 Jahre nach der Behandlung, zum einen ist die Gesamtüberlebensrate der Kinder dann höher, zum anderen ist dann auch die Wahrscheinlichkeit des erneuten Auftretens (Rezidiv) der Erkrankung geringer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.