Wie kündigt sich eine Geburt an?

Etwa 4 Wochen vor dem eigentliches Geburtstermin kommt es zum Auftreten von sog. Senkwehen, d.h., das Köpfchen tritt ins Becken ein, häufig verbunden mit Spannungsgefühlen, Rückenschmerzen, verstärktem Harndrang und auch Verstopfungen. Gleichzeitig ergeben sich ein paar Erleichterungen. Die Gebärmutter drückt dann nicht mehr so sehr auf die Leber, das Atmen fällt etwas leichter und auch der Druck auf den Magen wird geringer.

Beim ersten Kind sind die Senkwehen meist noch nicht so ausgeprägt, das steigert sich meist von Kind zu Kind und kann dann sehr unangenehm sein.

Etwas später löst sich der Schleimpropf, der die Gebärmutter in der Schwangerschaft verschließt. Man nennt das auch das "Zeichnen", es kann Wochen oder Tage vor der Geburt auftreten.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.