Wie häufig kommen die unterschiedlichen Zwillingsformen vor?

  •  in 66 % handelt es sich um zweieiige Zwillnge, ( dichorial-diamniot ), d.h. es bestehen 2 Chorion- und 2 Amnionhöhlen. Diese Zwillinge wachsen also durch 4 Membranen getrennt voneinander auf. Im Ultraschall ist das an der kräftigen Mittelwand zwischen beiden Fruchthöhlen zu erkennen. Sie sind zweieiig, stammen also von 2 Eizellen, die von je einem Spermium befruchtet wurden. Als Spielart der Natur findet aber manchmal eine sehr frühe Teilung eines befruchteten Eies statt. Beide Embryonen entwickeln sich dann getrennt voneinander, sind aber im Grunde doch eineiig. Das ist mittels Ultraschall nicht zu erkennen und trifft ca. auf 20 % dichorialer Zwillinge zu.
  • in 30 % handelt es sich um monochorial/diamniote Zwillinge, die zwar eineiing sind, aber doch in 2 getrennten Amnionhöhlen liegen, im Ultraschall nur durch eine dünne Wand getrennt, zu erkennen.
  • in 4% gibt es monochorial-monamniote Geminigraviditäten, also Zwillingsschwangerschaften, die sich sowohl in einer gemeinsamen Chorion-, als auch einer gemeinsamen Amnionhöhle befinden. 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.