Wer entscheidet, ob ein Wunsch-Kaiserschnitt (Sectio) gemacht wird oder nicht?

In Deutschland kommt mittlerweile fast jedes dritte Kind per Kaiserschnitt auf die Welt. Nicht immer aber sind medizinische Gründe dafür ausschlaggebend:                                                                                      Für manche Schwangere muss es der passende Geburtstermin sein. Die Angst vor Schmerzen oder die Angst vor einer "Senkungen des Unterleibs mit frühzeitigen Inkontinenzbeschwerden", führt zum Wunsch des vermeintlich Risiko-ärmeren Kaiserschnitts; als Inkontinenz wird das Unvermögen bezeichnet, Stuhl und Urin willentlich zurückzuhalten. Auch Prominente  leben diesen Trend vor. Eine Studie der Universität Bremen ergab aber, dass nur ca.  2% der Frauen einen derartigen Kaiserschnitt wünschen.

Natürlich haben Sie als autonome Patientin das Recht, selbst darüber zu entscheiden, ob Sie einen "Wunsch-Kaiserschnitt" wünschen. Bei einem vorliegenden schwerwiegenden medizinischen Befund oder in einem akuten mütterlichen oder kindlichen Notfall sollten Sie aber dem Rat des Arztes und der Hebamme folgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.