Welche Impfungen sollten vor einer Schwangerschaft durchgeführt werden?

  •  Der routinemäßige Schutz vor Tetanus und Diphtherie (alle 10 Jahre)
  • Dazu Schutz vor Keuchhusten als neue Empfehlung (als Kombi-Impfung). Auch die Umgebung des Säuglings (Erwachsene, besonders Großeltern) sollte gegen Keuchhusten geimpft sein. Die Ansteckung bedeutet für Säuglinge Lebensgefahr, da sie von der Mutter keine fertigen Antikörper gegen Keuchhusten erhalten haben.
  • Der Impfschutz gegen Röteln sollte überprüft werden. Durch eine Röteln-Infektion in der Frühschwangerschaft kann es zu schweren Fehlbildung (Auge, Ohr, Herz) kommen bzw. der Fötus kann absterben.
  • Ca. 4-5 % der Frauen im gebärfähigen Alter haben in ihrem Leben noch keine Windpocken durchgemacht. Eine Ansteckung in der Schwangerschaft und kurz vor der Geburt des Kindes kann zu schweren Infektionen des Kindes mit Fehlbildungen oder Todesfolge führen. Daher sollte, ähnlich wie bei Röteln, schon vor der Schwangerschaft ein Bluttest bzw. eine zweimalige Impfung gegen Windpocken durchgeführt werden.
  • Der Schutz vor Hepatitis-B (Leberentzündung) sollte ebenfalls überprüft werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.