Welche Impfungen soll man durchführen lassen?

Es ist ein Segen, dass die Kinder heute durch sehr wirksame Impfungen vor vielen schweren Erkrankungen geschützt werden können.
Nur durch konsequentes Impfen wurden

  1. die früher tödlichen Pocken ausgerottet,
  2. die Kinderlähmung bis auf kleine Bereiche in Indien und Afrika eingedämmt und
  3. Diphtherie, Tetanus, Masern, Mumps, Röteln sowie Infektionen mit Hämophilus influenzae zu 95,7 – 99,7 % reduziert (Daten aus USA von 1900-1998).

Nur der Keuchhusten macht eine Ausnahme, da die Impf-Immunität nur ca. 10 Jahren beträgt und regelmäßig aufgefrischt werden muss. Impfkomplikationen sind um 1:30.000 bis 1:100.000 geringer als die Komplikationen als Folge von durchgemachten Infektionskrankheiten. Durch frühe Impfung wird die Immunität gestärkt und die Ausbildung von Allergien hierdurch deutlich vermindert. Dies weiß man von Kindern, die auf dem Bauernhof aufgewachsen sind und die frühzeitig mit einer großen Anzahl von "Allergenen" Kontakt haben.
Argumente der Impfgegner, die Impfungen würden Multiple Sklerose, Autismus, Entwicklungs- und Verhaltensstörungen, Krampfanfälle und Plötzlichen Säuglingstod (SID) verursachen, sind reine Spekulationen und wissenschaftlich nicht haltbar. Die deutliche Senkung der Todesrate beim SID alleine durch Prävention (Bauchlage, Stillen, Rauchverbot) trotz zunehmenden Impfungen beweist diese Falschaussage.

Sogar die Anthroposophen haben ihre Meinung geändert und empfehlen die Impfung gegen Masern.

Zum Abschluss: Die Natur erfindet auch in Zukunft neue Erregergruppen, wir sollten uns vor den bereits bekannten Erreger durch Impfung schützen. Impfung schützt Leben!

Ein regelmäßiger Zusammenschluss von namhaften Wissenschaftlern und Experten aus Klinik, Praxis und Öffentlichem Gesundheitsdienst (STIKO) hat diese Impfungen empfohlen und die Krankenkassen übernehmen die Kosten. Je früher die Impfungen beginnen, umso früher und besser sind die Babys geschützt. Dies trifft vor allem für die Impfung gegen Keuchhusten zu, da Neugeborene wegen fehlendem Immunschutzes durch die Mutter vom 1. Lebenstag an angesteckt werden können (Familie, Freunde, Großeltern). Keuchhusten ist in den ersten Lebensmonaten lebensgefährlich. Daher beginnt die Impfung bereits im Alter von zwei bis drei Monaten mit der Kombinationsimpfung gegen Keuchhusten, Tetanus, Diphtherie, Kinderlähmung (Polio), Hämophilus influenzae (bakterielle Meningitis) und Hepatitis B. Gleichzeitig sollte am gleichen Tag auch die Impfung gegen Pneumokokken (Erreger der Meningitis, Lungenentzündung und Mittelohrentzündung) durchgeführt werden. Diese beiden Impfungen müssen noch 2x im Abstand von mindestens 4 Wochen wiederholt werden. Danach hat das Baby einen Schutz zu ca. 80 %. Erst mit der Auffrisch-Impfung (6-fach + Pneumokken) im 2. Lebensjahr ist der Impfschutz vollständig. Kombinationsimpfungen sind sehr sinnvoll, da den Kindern damit viele "Piekse" erspart werden und allergische Nebenreaktionen seltener auftreten. Das Immunsystem wird damit nicht überfordert. Dies trifft auch für die Kombi-Impfung gegen Masern/Mumps/Röteln/Windpocken zu, die im Alter von 8-10 Monaten gegeben wird, im 2. Lebensjahr eine Auffrisch-Impfung. Die Impfung gegen Windpocken schützt vor schweren Verläufen (16 %), vor Komplikationen (6 %) wie bakterielle Hautinfektionen, Meningitis (Hirnhautentzündung), Encephalitis (Hirnentzündung), Gerinnungsstörungen sowie vor schweren Verläufen der Gürtelrose (Herpes zoster) als häufige Nachfolge-Erkrankung. Die letzte von der STIKO empfohlene Impfung ist ab dem 12. Lebensmonat die Impfung gegen Meningokokken C, die eine schwere Form der Meningitis mit Gerinnungsstörung hervorruft. Diese Impfung muss nicht wiederholt werden, der Schutz hält lebenslang.

Eine sehr sinnvolle zusätzliche Impfung ist die Schluckimpfung gegen Rota-Viren. Diese Viren können eine schwere Form der Durchfallerkrankung mit Fieber und Erbrechen hervorrufen, meist müssen diese Kinder im Krankenhaus behandelt werden. Diese Viren werden sehr leicht auf das Baby übertragen, besonders in Krippen und beim Babyschwimmen (die Rota-Viren überleben im Chlorwasser). Impfung möglichst ab der 6. Lebenswoche, 2-3x je nach Impfstoff, Abschluss der Impfung im 6. Lebensmonat. Die STIKO hat diese Impfung noch nicht empfohlen, viele Krankenkassen übernehmen jedoch die Kosten von ca. 150 Euro, auf jeden Fall alle Privatkassen.

Sehen Sie dazu bitte unter "Nützliches" den Impfkalender, mit allen wichtigen Impfungen im Säuglings- und Kindesalter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.