Welche Hausmittel helfen beim Durchfall und welche eher nicht?

Üblicherweise hieß es Salzstangen und Cola. Half das wirklich?

Die Idee, mit Salzstangen den Salzbedarf bei einer Diarrhoe aufzufüllen ist eigentlich nicht verkehrt, allerdings enthalten Salzstangen nur NaCl (Natriumchlorid), zum Ausgleich des Elektrolytverlustes fehlt das Kalium.
Man sollte also beide Elektrolyte (Natrium und Kalium) gleichmäßig zu sich nehmen
Das allerdings könnte beim Kalium durch das Essen von Aprikosen oder zermuster Banane ausgeglichen werden (ebenso auch geriebener Apfel oder Orangen).

Die Cola ist als Flüssigkeitsersatz gedacht. Dann sollte sie bei Durchfall allerdings weitgehend ohne Kohlensäure und nicht eiskalt genossen werden sollte.
Allerdings enthält Cola (jedenfalls die original Cola) zu viel Koffein, was den Durchfall eher verstärken könnte. Und der Zuckergehalt, der Cola zwar gut schmecken lässt, ist viel zu hoch, wodurch die Wasserausscheidung über die Niere gefördert wird, so dass man noch mehr Flüssigkeit und das so wichtige Kalium verliert. Wenn nichts anderes zur Verfügung steht, wählen Sie Cola light oder schwarzen Tee.

Sinnvoller ist, wie in der vorhergehenden Frage beschrieben, die Aufnahme von Flüssigkeit durch eine Elektrolytlösung aus der Apotheke oder einer solchen, die man selber hergestellt hat.

Den leichteren Durchfall kann man auch mit schwarzem Tee und Zwieback beruhigen. Ein bis zwei Tage später kann man dann getrocknetes Brot, Apfel und gekochte Karotten zu sich nehmen. Alkohol und Kaffee sollte natürlich noch verboten sein.
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.