Welche Ergebnisse kann ich von einer Chorionzottenbiopsie erwarten?

Im Prinzip sind es die gleichen Ergebnisse wie bei der Amniozentese, allerdings mit 2 Ausnahmen:

Die Chromosomenfeinstruktur nicht ganz mit der Qualität der Chromosomen bei der Amniozentese zu vergleichen – das gilt aber nur für die Feinstruktur.

Im Gegensatz zur Amniozentese, kann bei der Chorionzottenbiopsie der AFP-Wert zum Ausschluss einer Spina bifida nicht ermittelt werden. Dieser Wert kann aber auch im mütterlichen Blut bestimmt werden; es sei denn, Ihr Arzt kann diesen Befund mittels Ultraschall untersuchen. Hier findet man ggf. einen auffälligen Befund im Hinterkopf des Kindes.

Der offene Rücken selbst ist meist in der 12.SSW noch nicht sicher zu erkennnen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.