Was versteht man unter einer „fruchtbarkeitserhaltenden“ Chirurgie?

Darunter versteht man zum einen  die Organ-erhaltende Chirurgie bei einem Tumor der weiblichen Geschlechtsorgane, zum anderen den Schutz der Eierstöcke vor einer Bestrahlung. 

Dieser Schutz kann erreicht werden durch eine chirurgische Verlagerung der Eierstöcke (ovarielle Transposition) in den Bereich außerhalb des Bestrahlungsfeldes. Dieser muss dafür aber vor der Verlagerung, meist mittels Laparoskopie (Bauchspiegelung), zuvor vom Eileiter getrennt werden, was zu Durchblutungsstörungen des Eierstocks und in ca. 25 % zur Ausbildung von Zysten führen kann.

Anderseits ist es das bislang einzige bekannte Schutz-Verfahren bei Bestrahlungen im Unterleib.

 
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.