Was spricht gegen einen Kaiserschnitt (Sectio)?

 Der Kaiserschnitt ist eine Bauchoperation. Ein "Null-Risiko" gibt es nicht.

  1. Sollte ein Kaiserschnitt sehr plötzlich gemacht werden müssen, muss eine Vollnarkose gamacht werden, die insbesondere bei Schwangeren nicht risikolos ist, weil sie zuvor meist gegessen oder getrunken haben, also im med. Sinne nicht "nüchtern" sind.
  2. Nach einem Kaiserschnitt können Infektionen der Gebärmutter und der Wunde entstehen.
  3. Sie haben zwar keine Schmerzen unter der Geburt, aber teilweise doch stärkere nach der Geburt, die Sie bei Ihren Bewegungen, insbesondere auch dem Heben und Tragen Ihres Kindes beeinträchtigen.
  4. Es können Narbenkeloide (kosmetisch unschöne Narben) entstehen.
  5. Die Gebärmutternarbe bleibt eine Schwachstelle oder kann bei einer weiteren Schwangerschaft zum gefährlichen Einwachsen der Plazenta führen (Placenta accreta).
  6. Diese "Schwachstelle" kann in ca 2-3% unter der nächsten Geburt einreißen.
  7. Der Krankenhausaufenthalt ist etwas länger als bei einer Spontangeburt.
  8. Häufig dauert es bei erneutem Kinderwunsch etwas länger bis zu einer Schwangerschaft.
  9. Häufig wird muss nach einem Kaiserschnitt in der nachfolgenden Schwangerschaft ein erneuter Kaiserschnitt durchgeführt werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.