Was passiert in der Austreibungsphase?

Ihr Kind hat mittlerweile den Beckenboden erreicht und löst damit einen Pressreflex aus, sie verspüren den Drang zu pressen. Aber achten Sie auf die Ansagen der Hebamme oder des Arztes. Zu frühes Pressen erschöpft Sie und das Baby.

Die Wehen sind jetzt sehr stark und belasten Mutter und Kind gleichermaßen. Sie sind aber für die Mütter meist erträglicher, weil sie endlich mitpressen dürfen.
Üblicherweise sind es 3-5 Presswehen in 10 Minuten, da bleibt wenig Zeit zum tiefen Luftholen und Entspannen. Diese Phase dauert 30 – 50 Minuten.
Und?
Nur wenig später halten Sie Ihr Kind in den Armen, der höchste Lohn für Ihre Mühen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.