Was muss man beim feto-fetalen-Transfusionssyndrom (FFTS) tun?

Als besondere Komplikation bei eineiigen Zwillingen gilt das gefürchtete feto-fetale-Transfusionssyndrom, das teilweise schon beim Erst-Trimester-Screeening oder spätestens in der 20. Schwangerschaftswoche entdeckt werden sollte.

Zur Beurteilung dieser Situation sollten Sie sich unbedingt an ein Pränatalzentrum oder an einen Arzt mit der Qualifikation nach DEGUM II oder III wenden (Diese Qualifikation wird von der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin vergeben. Die ausgegebenen Lizenzen müssen regelmäßig erneuert werden).

Folgende Untersuchungen sollten erfolgen:

  • ausführliche Ultraschall-Diagnostik (US) in der 12. SSW
  • eine weitere US in der 16. – 20. SSW, dabei Entscheidung, ob Laserkoagulation notwendig ist (ca. 20. SSW)
  • ist keine Laserkoagulation (Verkochung der Blutgefäßverbinungen beider Feten auf der gemeinsamen Plazenta, um die fatale fehlerhafte Blutverteilung zu unterbinden) erforderlich, müssen in den folgenden Monaten in 14-tägigen Abständen folgende Untersuchungen erfolgen:                                                     a)   Ausschluß einer Wachtumsdifferenz zwischen beiden Kindern                                                               b)   Kontrolle der Magen- und Blasenfüllung der Feten                                                                                 c)   regelmäßige Überwachung der Blutgefäßgeschwindigkeit (Doppleruntersuchung) in der Arteria                 uterina beidseits, das sind die beiden  Blutgefäße, die die Gebärmutter versorgen                               d)   ab 24. SSW Dopplerkontrolle der Arteria cerebri media (mittlere Hirnarterie) und des Ductus                     venosus                                                                                                                                                   e)   Ausschluß eines Polyhydramnions (ein zuviel an Fruchtwasser) bzw. eine Oligo/Anhydramnions               (wenig/ oder gar kein Fruchtwasser)                                                                                                       f )   Ausschluß eines Rückflusses über die Tricuspidalklappe (sie trennt den rechten Vorhof von der               rechten Herzkammer)   
  •    Untersuchungen zum Ausschluß von Frühgeburten: Kontrolle der Muttermundlänge mittels vaginalem Ultraschall, ggf. Selbstuntersuchung des Scheiden-pH-Wertes (Säuregrad) 1-2 x wöchentlich, um frühzeitig eine Scheideninfektion zu erkennen, und Wehenschreibung (CTG)  bei Verdacht auf vorzeitige Wehen      

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.