Was ist eine verhaltenen Fehlgeburt (missed abortion)?

Auch bei der sog. verhaltenen Fehlgeburt (missed abortion) ist der Muttermund geschlossen, aber im Ultraschall lassen sich keinerlei Lebenszeichen finden. Zudem verringern sich die subjektive Schwangerschaftzeichen wie Spannen in der Brust und Übelkeit. Aus unterschiedlichen Gründen kommt es nicht zum Abgang der abgestorbenen Frucht, sie kann sogar über die 12. SSW hinaus ohne Nachteile für die Mutter in der Gebärmutter verbleiben, allerdings können jederzeit Blutungen auftreten.

Bis zur 12. – 14. SSW wird in einem solchen Fall eine Saugkurettage (gemeint ist die schonendste Form der Entfernung von Schwangerschaftsresten aus der Gebärmutter) durchgeführt. In späterer Schwangerschaftsphasen muss nach heutigem Stand die Frucht geboren werden, indem durch Medikamente, wie Prostaglandin der Muttermund aufgeweicht und durch das Hormon Oxytocin Wehen ausgelöst werden.

Als seltene Komplikation gilt in späterer Schwangerschaftsphase das Auftreten von lebensbedrohlichen Gerinnungsstörungen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.