Was ist ein Vena-Cava-Syndrom?

Die „Vena Cava“ ist die untere Hohlvene, die rechts neben der Körperschlagader liegend, durch die in Rückenlage auf ihr lastende Gebärmutter „zusammengedrückt“ wird, so dass weniger sauerstoffarmes (venöses) Blut zum Herzen aber auch zum Kopf zurückfließen kann. Das führt zu Kurzatmigkeit, zu Schweißausbrüchen, Übelkeit, Kribbeln in den Händen und Blutdruckabfall bis hin zur Ohnmacht.
Schwangere versuchen den Zustand erträglich zu machen, indem sie besonders tief Luftholen und stöhnend ausatmen (hyperventilieren). Diese beschleunigte und vertiefte Atmung kann aber die Symptome eher verstärken.
Durch Lagewechsel, z.B. Links-Seitenlagerung, verschwinden die oben genannten Symptome schnell.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.