Was ist das feto-fetale-Transfusionssyndrom (FFTS)?

Das FFTS entsteht ausschließlich bei monochorialen Zwillingen (Gemini) durch eine ungleiche Blutverteilung der gemeinsamen Placenta (Mutterkuchen).

FFTS heißt dabei feto-fetales Transfusionssyndrom (Syndrom = Krankheitsbild). 

Beim FFTS bilden sich auf der Plazentaoberfläche Gefäßverbindungen (sog. Anastomosen) z.B. zwischen 2 Arterien, zwischen 2 Venen oder auch zwischen Venen und Arterien. Hier kann es zu einem Blutaustausch kommen. Wenn dieser ausgewogen ist, gibt es keine Probleme, in 15 % aber findet sich ein Ungleichgewicht mit der Folge, dass der eine Fetus den anderen ("feto-fetal") mit Blut (es gibt ja nur eine Plazenta) versorgt. Infolgedessen steht dem einen zu viel, dem anderen zu wenig Blut zur Verfügung. Damit können beiden Kinder Probleme bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.