Was besagt der Ductus-Venosus-Fluss?

Der Ductus venosus ist quasi ein Kurzschluss zwischen den Nabelvenen und der Vena Cava inferior (der unteren Hohlvene), die unmittelbar danach in den rechten Vorhof mündet. Dadurch fließen ca. 20 % des sauerstoffreichen Blutes an der Leber vorbei direkt zum Herzen, was für die Sauerstoffversorgung des Gehirns von großer Bedeutung ist.

Dieser "Bypass" ist bei ungeborenen Kinder geöffnet und verschließt sich üblicherweise kurz nach der Entbindung nach Umstellung des fetalen auf den nachgeburtlichen Kreislauf. Bei Frühgeburten schließt sich der Ductus venosus häufig später.

 
Im Ductus venosus herrscht eine höhere Blutflussgeschwindigkeit und zeigt in der Doppleruntersuchung (spez. Ultraschalluntersuchung) einen charakteristischen Wellenverlauf auf. Bei Kindern mit Chromosomenstörungen ist dieser Wellenverlauf verändert, es kann sogar zu einem Rückfluss kommen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.