Warum steigt in Deutschland die Anzahl der Masernerkrankten?

Statt dass die Zahlen in Deutschland weiter schrumpfen, entfernen wir uns weiter von dem Ziel, die Masern auszurotten.


In 2013 schnellten die Zahlen auf  1721 Fälle hoch, es betraf vorwiegend Kinder in ihrem ersten Lebensjahr. Folgende Gründe werden diskutiert:

1. Kinder werden erst ab dem 11. Lebensmonat geimpft, viele Eltern warten aber leider länger

 

2. Gleichzeitig lässt der Nestschutz durch die Mütter nach, da sie teilweise keine eigene Immunität aufgebaut haben.


(Jeder fünfte Erwachsene ist entweder nicht, oder nicht ausreichend (2 Impfungen) gegen Masern geimpft).

Ein hoher Anteil der Masern-Erkrankungen betraf in 2013 Jugendliche und junge Erwachsene bis 40 Jahre alt. Masern werden immer noch als Kinderkrankheit gesehen und im höheren Lebensalter zu spät erkannt, wodurch sich die Infektionsketten schlechter unterbrechen lassen.

Inzwischen werden Schutzimpfungen von Kinderärzten verantwortlich überprüft und von Kindergärten werden Nachweise über Schutzimpfungen abverlangt (Impfpasskontrolle).
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.