Warum sollten bei Zwillingen deutlich mehr Untersuchungen durchgeführt werden als bei Einlings-Schwangerschaften?

"Die guten Ergebnisse der Drillingsschwangerschaften (Sterblichkeit nur 1%) belegen den Nutzen intensiver Betreuung während der Schwangerschaft und sollten bei Zwillingen mindestens in gleicher Qualität erreichbar sein. Das Anliegen besteht vorrangig darin, die Aufmerksamkeit im Rahmen der Schwangerenvorsorge auf die Vermeidung sehr unreifer Zwillings-Frühgeborener der 24.-28. SSW zu lenken.

 "Nach den Mutterschafts-Richtlinien sind Zwillingsschwangerschaften ausdrücklich als Risikoschwangerschaften zu klassifizieren und rechtfertigen eine intensive Betreuung (Teil B, Abschnitt II h)".

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.