Warum sind Obst und Gemüse so wichtig? (O = mOthers)

Gerade in der Schwangerschaft und Stillzeit sind ja nicht nur Kalorien, Fette und Eiweiße erforderlich, um den gesteigerten Bedarf zu decken, es müssen auch vermehrt Vitamine und Mineralien aufgenommen werden. Sie sind u. a. in Obst und Gemüse vorhanden.

Gleichzeitig haben sie aber den Vorteil, große Mengen an mehr oder weniger unverdaulichen Ballaststoffen zu enthalten. Aber, das beruhigende Schwangerschaftshormon Progesteron verlangsamt auch die Darmtätigkeit. Schwangere leiden deshalb häufig an Verdauungsbeschwerden und Blähungen. Diese können durch eine ausreichende Zufuhr von Ballaststoffen beseitigt werden, weil durch sie die Motilität (Bewegung) des Darmes gefördert wird, insbesondere wenn ausreichend getrunken wird. Erst dann können die Ballaststoffe aufquellen und über den vermehrten Füllungszustand des Darms diesen zu größerer Aktivität animieren. 

Es gibt eine allgemeine Regel, die auch von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung befürwortet wird:

5 (x Obst und Gemüse) am Tag:

An jedem Tag sollte eine Hand voll Obst (ein Drittel) und Gemüse (zwei Drittel) gegessen werden, am besten so, dass die Ampelfarben Rot, Gelb und Grün darin vorkommen. Also z.B. Erdbeeren für ROT, Mais für GELB und Salat für GRÜN.

Ein Salatteller mittags mit Eisbergsalat, gelber Paprika und Tomate deckt sicher 2 – 3 Handvoll ab, noch einen Apfel am Morgen dazu und eine Möhre zum Abendessen: schon haben Sie Ihr Programm für den Tag geschafft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.