Warum muss man in der Schwangerschaft so häufig zur Toilette?

Die verstärkte Produktion des Hormons Progesteron entspannt die Muskulatur der Harnblase, speziell seinen Verschlussapparat. Zudem führt die Zunahme des Blutvolumens zu einer verstärkten Nierentätigkeit, und die größer werdende Gebärmutter drückt auf die Harnblase.

Insbesondere auch der Druck der Gebärmutter, die den bisherigen Raum für die Harnblase zunehmend einengt, führt zum häufigeren Wasserlassen. Das wird im zweiten Schwangerschaftsdrittel besser, weil sich die Gebärmutter aus dem kleinen Becken heraus nach oben entwickelt. Erst gegen Ende der Schwangerschaft verstärkt sich der Druck durch das tiefer liegende Kind wieder. Durch die Hormone wird zudem der Beckenboden aufgelockert, so dass es leicht beim Husten und Niesen auch zu einem unfreiwilligen Urinabgang kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.