Warum kommen Wadenkrämpfe bei Schwangeren so häufig vor?

Auch, wenn das gegen die oben genannten Argumente spricht, hier spielt wahrscheinlich der Magnesiummangel eine Rolle. Im Laufe der Schwangerschaft steigt der Magnesiumbedarf an. Man kann davon ausgehen, dass ohnehin bei vielen Menschen ein Magnesiummangel besteht, der sich anscheinend in der Schwangerschaft noch einmal erhöht.

Da ein Magnesiummangel auch bei der Schwangerschaftsübelkeit, besonders aber bei vorzeitigen Wehen und der Präeklampsie als Auslöser vermutet wird, empfehlen Wissenschaftler seit längerem, Schwangeren zusätzlich Magnesium zu verabreichen, z.B. in Form von Tabletten. Überdosierungen sollen selten sein.
Eine Nebenwirkung des Magnesiums ist ein dünnerer Stuhl – eher hilfreich bei Frauen mit Verstopfungen.
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.