Warum gibt es diese Geruchs- und Geschmacksveränderungen?

Die Frage kann niemand so genau beantworten. Man kann aber ziemlich sicher sein, dass „Mutter Natur“ sich etwas dabei gedacht hat:

Heißhunger, also der Wunsch, deutlich mehr zu essen als üblicherweise, soll                       wahrscheinlich der vermehrten Kalorienaufnahme dienen.

 

Die Heißhungerattacken entstehen gerade bei Frauen, die darauf achten, in der                   Schwangerschaft nicht zu viel zu essen, durch zu niedrige Blutzuckerwerte. Das geht           eine Zeit gut, bis der Körper revoltiert und Sie geradezu zum Essen auffordert.

        Dann aber reicht nicht nur ein Stück Schokolade, es muss schon die ganze Tafel sein.         Damit steigt der Blutzuckerspiegel stark an, fällt danach aber ebenso schnell               wieder ab, mit den gleichen Folgen, wie oben. Sie sollten also regelmäßig kleine                 Portionen zu sich nehmen, um die starken Blutzuckerschwankungen zu vermeiden.

 

Eine weitere Annahme ist, mit einem gesteigerten Bedürfnis nach bestimmten                     Speisen, einen Vitamin- und Nährstoffmangel auszugleichen. 

        So könnte z.B. der Heißhunger auf Fleisch geeignet sein, den meist bestehenden                 Eisenmangel in der Schwangerschaft zu beheben.

 

Es ist zumindest denkbar, dass mit den Geruchsveränderungen in der                                   Schwangerschaft möglicherweise die Abwehr von schädlichen Substanzen verstärkt           wird, wie Nikotin und Coffein u.a.


Das klingt alles so, als ob der Körper schon wüsste, was ihm fehlt und er seine Bedürfnisse in diesem Fall mit Heißhunger einfordert.

Ob das so ist, ist nur zu vermuten aber nicht zu beweisen.


Das Fazit aus diesen Antworten lautet: Essen Sie das, was Ihnen Spaß macht, so ungewöhnlich Ihnen Ihre Ess-Gelüste auch vorkommen mögen, aber essen Sie kleinere Mengen in regelmäßigen Abständen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.