Verhalten und Vorbeugung einer Infektion mit B-Streptokokken:

 Ein Infektionsrisiko für Dritte wird als sehr gering eingeschätzt. Somit sind keine besonderen Verhaltensweisen zu beachten.

Zur Vorbeugung hat man versucht, allen Patientinnen, bei denen B-Streptokokken nachgewiesen werden konnten, prophylaktisch
Penicillin zu geben.
Aber kurz nach Absetzen der Behandlung war die Scheide erneut mit den Streptokokken besiedelt.
Sinnvoller ist es, nur Risikopatientinnen mit einer intrapartalen (unter der Geburt) Antibiotikaprophylaxe (IAP) zu behandeln.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.