Sind in der Schwangerschaft sichtbare Äderchen und rote Knötchen auf der Haut unvermeidbar?

In der Schwangerschaft ist alles auf den sich neu bildenden kindlichen Organismus eingestellt. Daher muss sich auch das Versorgungssystem der Blutgefäße auf Zuwachs einrichten.

Das geht am mütterlichen Organismus nicht spurlos vorüber. Die Schleimhäute sind stark durchblutet, es kommt leichter mal zu einer Gesichtsrötung und die Handinnenflächen, besonders am kleinen Finger, sind oft deutlich gerötet. Neue, erweiterte Äderchen bilden sich im Gesicht und im Dekollete`(sogenannte Spider Nävi), und auch kleine Blutknötchen sind typisch für die Schwangerschaft. Die erweiterten Äderchen verschwinden meist nach der Schwangerschaft von allein.

Vereinzelt kann ein Blutknötchen schon bei der kleinsten Berührung bluten – ein so genanntes Granuloma pyogenicum. Mit einem chirurgischen Minieingriff, der nicht länger als drei Minuten dauert, können diese Knötchen ohne Gefahr entfernt werden.

Alle Fragen zum Thema „Haut und Schwangerschaft“, sind mit Einverständnis der Autoren dem Buch: „Haut, gesund, schön, gepflegt“ von Prof. Dr. V. Steinkraus, Prof Dr. K. Reich und Marie-Anne Schlolaut, erschienen im Dumont-Verlag, entnommen.

 
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.