Mein Zahnarzt will mir in der Schwangerschaft bei einer Zahnoperation keine örtliche Betäubung geben.

Warum Ihr Zahnarzt kein lokale (örtliche) Betäubung machten will, können wir nicht nachvollziehen.

Die Behandlung und Vermeidung von Karies in der Schwangerschaft sollte einen hohen Stellenwert haben, das geht manchmal nicht ohne Betäubung:

1. ist die angewandte Menge sehr gering, 

 

2. zudem meist durch ein örtlich Blutgefäss-verengendes Mittel noch relativ lange am Ort der Behandlung behalten wird, wo es langsam abgebaut wird, so dass die Menge des Anaesthetikums, (Narkosemittel) das in den Körper gelangt ganz gering ist. Aber natürlich gilt auch hier in der Schwangerschaft: so viel wie nötig, so wenig wie möglich.

Allerdings müssen Lokalanästhetika  individuell ausgewählt werden, um mögliche Komplikationen wie bei Bluthochdruck oder Herzerkrankungen zu vermeiden.  Deshalb wird vielfach auf das Blutgefäss-verengende Mittel verzichtet. 

 

Unseres Erachtens gibt es keine Bedenken gegen eine örtliche Betäubung.

 
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.