Mein Ungeborenes wird zu groß, was kann ich tun?

Selbstverständlich sollte ein Diabtes (Zuckererkrankung) gut eingestellt sein und einmzunächst ein Gestationsdiabetes (Schwangerschaftsdiabetes) muss ausgeschlossen werden.

Was kann man zusätzlich tun?

Es gibt eine Studie aus Neuseeland (s.Hopkins et al, J.Clin Endocrin Metabolism, 2010): Frauen mit Verdacht auf eine Makrosomie („makro“ steht für groß, „soma“ für Körper – so wird vorgeburtlich ein zu großes Kind bezeichnet) wurden im letzten Trimenon (letztes Drittel der Schwangerschaft, 28.-40.SSW) angewiesen, fünfmal wöchentlich ein 40-minütiges Programm auf Ihrem Heimtrainer zu absolvieren. Diese Neugeborenen wogen im Mittel bis 150 g weniger als die, deren Mütter kein derartiges Training durchgeführt hatten. Die Untersucher gehen davon aus, dass hierdurch eine vorgeburtliche Programmierung in Gang gesetzt wurde. Bei diesen Kindern wird erwartet, dass sie seltener im späteren Leben ein Übergewicht entwickeln.
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.