Kann man Myome durch Hormone am Wachstum hindern?

Ja, seit 2012 gibt es den sog. selektiven (speziell wirkenden) Progesteron-Rezeptor-Modulator Ulipristalacetat.

Erst, wenn Myome mit Bauchschmerzen und starken Regelblutungen einhergehen oder schnell größer werden, ist eine Behandlung der Myome angezeigt.

Unter Ulipristalacetat (Esmya®) nahmen die starken Blutungen deutlich schneller ab, als unter dem bislang verwendeten weniger gut verträglichem GnRH-Analogon. Die Myomgröße reduzierte sich deutlich, die Schmerzen liessen rasch nach.                                                    Das Medikament sollte nicht länger als 3 Monate eingenommen werden, zusätzlich wird geraten, in dieser Zeit zusätzlich zu verhüten, da es keine Untersuchungen dazu gibt, ob sich der Wirkstoff nachteilig auf das Baby auswirkt. Deshalb sollte Ulipristalacetat auch nicht in der Schwangerschaft und während des Stillens eingenommen werden.

Ulipristalacetat unterdrückt während der Einnahme meist den Eisprung (es wird auch als "Pille- danach" verwendet.(Lunch-Symposium Düsseldorf März 2013)

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.