Im 3. Drittel (7.-10. Monat) der Schwangerschaft wird häufig Eiweiß im Urin nachgewiesen, woran liegt das?

Durch das große Blutvolumen gegen Ende der Schwangerschaft muss in der Niere erheblich mehr Flüssigkeit gefiltert werden, so dass das Harnvolumen steigt.Gleichzeitig wird aber auch die Durchlässigkeit des "Filters" größer, so dass vermehrt größere Moleküle wie Zucker oder Eiweiß, die normalerweise zurückgehalten werden, in den Urin gelangen.

Das ist aber zunächst physiologisch, d. h. das ist ein natürlicher Vorgang. Bei einer stark vermehrten Eiweißausscheidung muss aber an eine Nierenerkrankung gedacht werden, die in Verbindung mit einem hohen Blutdruck und Wasser in den Beinen (Oedeme) auf eine Praeeklampsie (typ. nicht ungefährliche Schangerschaftserkrankung) hindeuten kann. Bei Auftreten einer deutlich vermehrten Zuckerausscheidung muss an einen Schwangerschaftsdiabetes gedacht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.