Ich soll beim Zahnarzt eine Betäubungsspritze bekommen, ist das nicht schädlich für mein Kind?

Eine keimschädigende Wirkung ist nicht bekannt, zudem sind es verschwindend kleine Menge, die in den kindlichen Kreislauf gelangen.

Es gibt bisher keine wissenschaftlich fundierten Berichte über eine mögliche keimschädigende Wirkung von zahnärztlichen Betäubungsmitteln. In den meisten Fällen gelangen diese Mittel gar nicht erst in den kindlichen Kreislauf. Man sollte darauf achten, dass ein Mittel mit wenig oder gar keinem gefäßverengenden Zusatz (Adrenalin) verwendet wird. Lt. Schäfer,Chr. u. Spielmann,H. in"Arzneiverordnung in Schwangerschaft und Stillzeit", Urban&Fischer Verlag bestehen keine Bedenken, derartige Zusatzstoffe zu verwenden s.auch www.embryotox.de.

Wenn die Behandlung ohne Betäubungsspritze vorgenommen werden soll, und die Mutter extreme Angst hat, stellt dies auch eine Belastung für das Ungeborene dar. Man sollte es erst einmal ohne Spritze versuchen, und auf diese erst zurückzugreifen, wenn es zu schmerzhaft ist. 

 
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.