Gibt es für das 2. Screening best. Qualitätsanforderungen für Ärzte?

Die oben genannte DEGUM-Klassifikation nach DEGUM I, II und III war bereits eine solche Qualitätsanforderung. 

 

Zusätzlich ist jetzt im Rahmen der Änderungen der Mutterschaftsrichtlinien von dem „Gemeinsamen Bundesausschuss“ von Ärzten und Krankenkassen ein sog. „Vorratsbeschluss“ erlassen worden, der spezielle Online-Prüfungen auch für diese Untersuchung fordert. Hier sollen spezielle Organstrukturen, z.T. mit Fehlbildungen untersucht und befundet werden, bevor eine Zertifizierung erfolgt.

Ähnliche Überprüfungen sind bislang von den Qualitätsabteilungen der Kassenärztlichen Vereinigungen durchgeführt worden, z. T. an Patienten,   z. T. anhand von US-Bildern.

Zudem sind die Ärzte verpflichtet, die Gesetzesänderungen des Gendiagnostikgesetzes und des Schwangerschaftskonfliktgesetzes zu beachten.

 
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.