Diagnostik

Die Diagnose wird meist anhand des klinischen Bildes gestellt.

Da aber die Unterscheidung zu anderen fieberhaften Infektionen der oberen Luftwege nicht ganz einfach ist, sollte bei schweren Verläufen und Komplikationen immer eine Labordiagnose erfolgen.

Zur Diagnosesicherung aus dem Blut z.B. mit dem ELISA-Test braucht man einen zweiten Test nach 14 Tagen, um einen Anstieg der Antikörper zu erfassen. Diese Zeitdauer ist aber für die Akutdiagnostik nicht geeignet.
Besser sind dafür die Schnelltests.

Die Methode der Wahl ist der molekulargenetische Nachweis der spezifischen Influenza A-Viren. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.