Darf ich in der Schwangerschaft ins Solarium gehen, um einem Vitamin D-Mangel vorzubeugen.

mothers-talk rät davon ab: Das Vitamin D spielt eine entscheidende Rolle für unseren Calcium-Stoffwechsel und damit beim Knochenbau. 

Vitamin  D ist eigentlich kein eigentliches Vitamin. Vitamine kann unser Organismus nicht selber herstellen und benötigt ihre Zufuhr über Obst und Gemüse u.a. Das Vitamin D hingegen wird im Körper des Menschen durch Sonnenbestrahlung in der Haut gebildet. Eine starke Vitamin D-Bildung ist schon durch einen kurzen Aufenthalt in der Sonne gegeben.

Geschickterweise hat unser Körper die Fähigkeit, das Vitamin D zu speichern, um in den großen Pausen der Sonnenbestrahlung den notwendigen Vitamin  D-Spiegel aufrecht zu erhalten. 

 

Dennoch wird immer wieder behauptet, dass gerade in der dunkleren Jahreszeit eine  UV-Bestrahlung im Solarium notwendig sei, um den Vitamin D-Bedarf zu decken.

Die Versuchung ist groß, da zumindest die Stadtbevölkerung sich überwiegend in Gebäuden aufhält, im Winter noch mehr als im Sommer und stundenlang in Büros oder zu Hause an Computern sitzt.

 

Dennoch wird eindringlich vor dem Besuch von Solarien gewarnt: Gemeinsame Pressemitteilung der Deutschen Dermatologische Gesellschaft (DDG), des Berufsverbandes der Deutschen Dermatologen (BVDD) und des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) im Februar 2013.

 

Der Grund: in den vergangenen 30 Jahren hat sich die Zahl der UV-bedingten Hautkrebs-Neuerkrankungen verdreifacht. Ursache ist die übermäßige UV-Bestrahlung „Die Haut vergisst nichts!“ heißt es bei besorgten Hautärzten.

Dr. Thomas Jung, Leiter im BfS sagt: Im Solarium kann die UV-Strahlung so stark sein, wie im Sommer zur Mittagszeit am Äquator.

Nach aktuellen Untersuchungen erhöht die Nutzung von Solarien das Risiko am schwarzen Hautkrebs zu erkranken um 20 % gegenüber Personen, die gar nicht ins Solarium gehen. Wer schon vor dem 35. Lebensjahr das Solarium aufsucht hat sogar ein um 90% erhöhtes Risiko.

 

Insbesondere auch als Schwangere sollten Sie deshalb Solarien meiden.  Wenn Sie den Stand Ihrer Vitamin-D-Versorgung überprüfen wollen, bitten Sie Ihren Arzt diesen Wert zu überprüfen (das ist allerdings keine Leistung der Krankenkasse- kostet in etwa so viel wie ein Solarium-Besuch!).

 
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.