Darf ich in der Schwangerschaft fliegen?

Natürlich geht Fliegen am schnellsten. Allerdings haben viele Schwangere Sorgen, wenn es um den Flug in großer Höhe geht, da Sauerstoffmangel, Ozon- und Strahlenbelastungen befürchtet werden.
1. Ein möglicher Sauerstoffmangel braucht Sie nicht zu ängstigen, da die Druckkabine des Flugzeugs in einer Flughöhe von ca. 12.000 m einen Sauerstoff(partial)druck bewirkt, als würden Sie sich in bis zu 2400 m Höhe aufhalten. Bis maximal zu dieser Höhe dürfen Sie sich auch in den Bergen bewegen.
Sauerstoffmängel sind laut Aussage des Chefarztes der Lufthansa kein Thema: Im Falle eines möglichen Druckverlustes fallen für alle Passagiere die Sauerstoffmasken aus der Decke und ersetzen so den fehlenden Sauerstoff.

2. Auch die Strahlenbelastung braucht Sie nicht zu beunruhigen. Im Flugzeug befindet man sich quasi in einem Farradayschen-Käfig, der die meiste Strahlenbelastung fernhält. Allerdings gilt das nicht für das Begleitpersonal (Stewardessen), die sich ja ständig im Flugzeug in großer Höhe aufhalten.
Bislang gibt es allerdings keine einzige Studie, die eine Strahlengefährdung nachgewiesen hat, obwohl man befürchtet, dass bei einer zu hohen Belastung die Hirnentwicklung des Föten in der 8.-15. Schwangerschaftswoche gefährdet sein könnte. Soweit uns bekannt ist, sind entsprechende Messgeräte in den Flugzeugen nicht vorhanden.

3. Den im Sommer 2013 diskutierte Ozon- und Gasgehalt in den Druckkabinen kann ob der kurzen Einwirkzeit von wenigen Stunden vernachlässigt werden. Bislang ungeklärte Auswirkungen könnte das aber für das Kabinenpersonal bedeuten.

4. Es heißt: Reisen verdoppelt die Thrombosegefahr. Besonders bei langen Flügen besteht, durch das lange Sitzen, die Gefahr von Durchblutungsstörungen in den Beinen. Das gleiche gilt aber auch für Autofahrten und Bahnreisen, wenn Sie nicht mindestens alle 2 Stunden aufstehen und herumlaufen.
Vorbeugend sollten deshalb Kompressionsstrümpfe (Unterschenkelstützstrümpfe) angezogen werden, am besten im Liegen, nachdem die Beine zuvor ein paar Minuten hoch gelagert wurden.
Im Flugzeug sollte man immer wieder einmal mit den Füßen auf und ab wippen, um 
die Blutzirkulation in den Beinen in Gang zu halten. Stehen Sie auch immer wieder auf und gehen auf dem Gang hin und her.
4. Wichtig ist, viel Wasser oder Tee zu trinken, sonst dickt das Blut noch mehr ein
5. Wegen des in der Kabine bestehenden Unterdrucks ist es ratsam, Joghurts und
Milchdöschen vorsichtig zu öffnen.
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.