Da sich während der Schwangerschaft fast alles verändert – verändern sich auch die Muttermale?

Bei den typischen Muttermalen, den Leberflecken, handelt es sich um harmlose Ansammlungen von Pigmentzellen.

Muttermale werden während der Schwangerschaft meist dunkler und auch neue Muttermale können entstehen. Ursache dieses Phänomens ist, dass die hormonelle Umstellung in der Schwangerschaft dazu führt, dass auch Stoffe vermehrt gebildet werden, die die Pigmentbildung in der Haut anregen. Die dadurch dunkleren Muttermale sind aber nicht mehr oder weniger gefährlich als sonst auch.

Muttermale sollten – egal ob schwanger oder nicht – immer kontrolliert werden, da sie auch entarten können. Aber der schwarze Hautkrebs, das Melanom, tritt während der Schwangerschaft weder gehäuft auf, noch verschlechtert er sich.

 Alle Fragen zum Thema „Haut und Schwangerschaft“, sind mit Einverständnis der Autoren dem Buch: „Haut, gesund, schön, gepflegt“ von Prof. Dr. V. Steinkraus, Prof Dr. K. Reich und Marie-Anne Schlolaut, erschienen im Dumont-Verlag, entnommen.

 
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.