Braucht man einen Geburtsvorbereitungskurs?

Zur Vorbereitung auf die Geburt gibt es verschiedene Kurse, die alle auf die Wehen, auf die Geburt und auf die erste Zeit mit dem Baby vorbereiten. Darüber hinaus bieten sie die Möglichkeit, andere Frauen oder Paare kennen zu lernen und sich mit ihnen auszutauschen. Die Kurse werden von Hebammen geleitet, die Kosten für maximal 14 Stunden übernehmen die Krankenkassen. Die Teilnahme des Partners ist dabei nicht selbstverständlich mit einbegriffen.

Inhalt und Umfang der Kurse können unterschiedlich sein, aber folgende Punkte sind immer darin enthalten:

  1. Grundlagen der Schwangerschaft, der Geburt und des Wochenbettes.
  2. Lernen von Entspannungs-, Atem- und Massagetechniken, um die Wehen besser verarbeiten zu können.
  3. Informationen über die Möglichkeiten der Schmerzlinderung und die Versorgung vor, während und nach der Geburt. Ebenso Informationen über eventuelle Schwierigkeiten bei der Geburt und die dadurch notwendigen Eingriffe.
  4. Zeit für Fragen und für die Bearbeitung von Ängsten und Unsicherheiten, Stärkung des Selbstbewusstseins und die Intuition. Es sollen Ihnen und dem Partner die nötigen Fähigkeiten und das Selbstvertrauen vermittelt werden, um so die Geburt zum positiven Erlebnis werden zu lassen.
  5. Hinweise auf mögliche Veränderungen in der Partnerschaft, erste Tipps fürs Stillen und das Leben mit dem Säugling.

Die Kurse sind oft lange im Voraus ausgebucht, also melden Sie sich bitte rechtzeitig ab der 20. Schwangerschaftswoche an. Wo und wann es Kurse gibt, erfahren Sie in der Praxis, der Geburtsklinik oder auch im Internet (siehe auch unter „Nützliches“ Geburtskliniken).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.