Bei welcher elterlichen Rhesus-Konstellation besteht ein erhöhtes Risiko?

Aufgrund der vorigen Frage wird klar, bei folgenden Kostellationen besteht kein Risiko:

1. Mutter Rh-negativ  Vater Rh-negativ   kein Risiko

2. Mutter Rh-positiv   Vater Rh-negativ   Kein Risiko

3. Mutter Rh-positiv   Vater Rh-positiv    Kein Risiko

Ein Risiko kann bei folgender Konstellation bestehen:

Mutter Rh-negativ  Vater Rh-positiv    

Hier ist ein Risiko möglich!  Zumindest, wenn der Vater reinerbig Rh-positiv ist, in seiner Blutgruppe also  „DD“ vermerkt ist, hier wird das Kind zu 100 % Rhesus positiv sein, ist er hingegen mischerbig (Dd), hätte das Kind eine 50%ige Chance Rhesus pos. zu sein. Sollte die Rhesuskonstellation aber „Dd“ lauten, bestände die Chance, dass der Vater das "d" vererbt und damit das Kind Rhesus-negativ würde „dd“ (das zweite „d“ stammt ja von der Mutter).

Das aber kann letztlich nur durch eine vorgeburtliche fetale Merkmalsbestimmung (Prof. Weisbach) aus dem mütterlichen Blut erkannt werden. Ansonsten müssten hier weiterhin regelmäßige Antikörperuntersuchungen und Ultraschalluntersuchungen durchgeführt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.