• Welche Organbereiche sollen beim 2. Screening untersucht werden?

Kopf und Gehirn                 knöcherne Außenkontur, Kopfform, Hirninnenstruktur mit sog. Mittelecho, Cavum septi pellucidi         (spez. Struktur zwischen den beiden Frontalhirnen), sog. Hirn-Seitenventrikeln (mit Flüssigkeit gefüllt und beim         Hydrocephalus (Wasserkopf) vergrößert) und Kleinhirn

Gesicht                        fetales Profil (seitlich), Aufsicht Mund und Nase

 

Nacken                        auffällige Kontur? Ödem?

 

Wirbelsäule                auffällige Kontur im Längs- und Querschnitt?

 

Thorax (Brustkorb)                Lungenstruktur, Relation zwischen Herz und Lunge, Flüssigkeitseinlagerung, Zwerchfellkontur, Verschiebung               des Herzens nach links oder rechts?

 

Herz                       Lage, Größe, Rhythmus, Vierkammerblick, Ausflusstrakte

 

Abdomen (Bauch)               Kontur der vorderen Bauchwand, Nabelschnuransatz, Vorhandensein und Lage des Magens, Darmstruktur

 

Urogenitaltrakt               Darstellung der Nieren und der Harnblase (Größe und Position)

 

Extremitäten                      obere und untere Extremität mit Händen und Füßen

             (diese Untersuchung gelingt um die 12. SSW leichter)

 

Plazenta (Mutterkuchen)      Lage, Größe und Aussehen der Plazenta

 

(mod. nach Geipel, A., Sonographische CME Fortbild.Gynäkol Geburtsmed Endokrinol (2007) 3(2)38)

 
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.