Babys und Tiere

Haustiere im Haushalt, wie gefährlich iat das für Babys?

Wenn Kinder mit Haustieren (Hund, Katze) aufwachsen, ist dies für die Entwicklung der Kinder sehr positiv, zumindest, wenn Sie im Kleinkindalter sind.

Babys haben noch schwierigkeiten mit ihrer Feinmotorik, ein Streicheln kann dann leicht zum Kratzen oder Kneifen werden. Nicht alle Tiere lassen das geduldig über sich ergehen.

Sie müssen auch genau die Reaktionen der Tiere beobachten. Auch Tiere können eifersüchtig werden, wenn ein Baby als Eindringling in das angestammte Territorium des Tieres angesehen wird.

Gefahren für Kinder bestehen im Übertragen von Infektionen, weshalb Tiere alle Impfungen gehabt haben und auch entwurmt ein sollten.  Zusätzliche Gefahren können enststehen durch das Auslösen von Allergien, insbesondere Katzenhaare werden dafür verantwortlich gemacht. Allergien machen sich bei Ihrem Kind dann möglicherweise durch chronischen Husten bemerkbar.

In einem solchen Fall bleibt vermutlich nur die ggf. zeitlich und räumlich begrenzte Trennung von Kind und Tier.

Haustieren sollten auf keinen Fall ins Kinderbett gelangen können.

 

 

Die Tiere sollten alle Impfungen haben und regelmäßig entwurmt werden. Gefahren bestehen jedoch bei Kindern von Allergikern. Bei längerem und stetigem Kontakt mit den Tieren kann sich ein chronischer Husten bzw. ein Bronchialasthma entwickeln.

Sind Haustiere für Kinder geeignet.

 siehe bitte: Kinder: "ist ein Haustier für mein Kind unbedenklich?